Bad Driburger Kurier, 26.02.2003

Künstlerin Ingrid Heuchel bietet in Bellersen international begehrte Seminare an

"Bleiverglasung macht süchtig"

 

Mit ihren Glaskunstwochen bietet Ingrid Heuchel in Bellersen auch diesem Jahr wieder ihre international begehrten Seminare in Bleiverglasung an. 1982 kaufte die Künstlerin und ihr Ehemann Helmut Heuchel in Bellersen ein altes Bauernhaus und renovierten den unter Denkmalschutz stehenden Zehnthof aus dem Jahre 1785. Anschließend gründeten sie dort, in ihrer Wahlheimat zusammen den Kreativhof e. V.

Seitdem bietet Ingrid Heuchel Seminarwochen in ihrem gemütlichem Bauernhaus an. In dorftypischer Idylle sollen die Teilnehmer dort Ferien erleben und gleichzeitig Kreativität in Atelier und Werkstatt der Glaskünstlerin ausleben können. Es werden Grundbegriffe, Gestaltungsmöglichkeiten und Techniken der Bleiverglasung veranschaulicht. Anschließend werden die einzelnen Phasen der Herstellung wie das Schablonisieren, das Zuschneiden, das Verbleien und das Löten erarbeitet.

Zielsetzung eines solchen Seminars sind Entwurf und Ausführung einer klassischen Bleiverglasung. Zudem besucht die Künstlerin mit den Gästen zwei fachbezogene Exkursionen.

Das spannende an den Kursen ist, dass die Teilnehmer zudem während der Seminarwoche mit in dem aIten Bauernhaus der Heuchels wohnen.

 

Ein unvergessliches Erlebnis. "Am Ende einer Seminarwoche, sind wir fast eine richtige Familie", schmunzelt Ingrid Heuchel. "Wir haben sogar schon Ehemaligentreffen durchgeführt, denn es entstehen aus den Seminaren oft Freundschaften. Das größte Lob das ich bisher von einem Teilnehmer bekommen habe war "Bleiverglasung macht süchtig", 18 Mal hat er eines meiner Seminare besucht", so die Künstlerin. An den Seminaren kann jeder teilnehmen, der daran Interesse hat. Man sollte sich aber mit der Anmeldung beeilen, denn die Plätze sind begrenzt und sehr begehrt. "Bereits aus Belgien Holland und Finnland sind schon Teilnehmer angereist", erzählt lngrid Heuchel. Maximal sieben Teilnehmer nimmt die Glaskünstlerin in jedes Seminar auf. In diesem Jahr werden es fünf Seminarwochen sein die sie ausführt. Zusätzlich bietet sie dieses Jahr zusammen mit der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung auch zwei Finnische Künstleraustausche an.

Sie selbst pflegt eine tiefe künstlerische Freundschaft zu der finnischen Künstlerin Marjut Kalin. Zusammen mit Marjut Kalin aus Porvoo (bei Helsinki) hat Ingrid Heuchel schon in Bellersen gearbeitet. Sie gestalteten zusammen ein einzigartiges Stück.
Eine Lebensleiter, die den manchmal schweren Verlauf des Lebens andeutet. Ganz außergewöhnlich an diesem Werk ist, dass die Lebensleiter ein freistehendes Stück ist und nicht wie üblich in einem Fenster hängt, sonder zum Beispiel auf einer Fensterbank Platz finden kann.

Wie die Künstlerin berichtet, hilft ihr der rege Austausch und macht ihr Leben interessanter. Im Winterhalbjahr konzentriert sich Ingrid Heuchel dann ganz auf ihre Arbeiten. Besonders Stolz ist die Künstlerin auf ihren Beruf, da sie mit diesem eine der ältesten kunsthandwerklichen Techniken ausführt. "Ich finde es ganz toll in einer traditionelle Arbeit, die es bereits in Jahren vor Christiegeburt gab, heute noch innovative Ideen umzusetzen", so Heuchel. Material und Technik sind un-
verändert geblieben. Es gibt heute zwar nur noch eine Glashütte, die mundgeblasenes "Echtantikglas" herstellt, aber um den antiken Charakter einer Bleiverglasung zu erzielen, ist es nicht zu ersetzen. Die Vielfalt seiner Farbnuancen und seine unverwechselbare Struktur sind einzigartig.

Das Zusammenspiel aus Licht, Form, Farbe und Linien bestimmt die wunderschöne Wirkung einer Bleiverglasung.

DT