Glas & Co.,  April 2000

Wer von uns hat nicht schon mit bewundernden Blicken vor den bunt schimmernden Fenstern einer imposanten Kirche gestanden und sich gefragt, wie wohl ein solches Kunstwerk entstanden sein mag? Der Begriff "Bleiverglasung" ist zwar sicherlich vielen bekannt, doch die wenigsten werden sich vorstellen können, wie diese alte kunsthandwerkliche Technik funktioniert.

In dem touristischen Musterdorf Bellersen im Weserbergland befindet sich ein alter Zehnthof, in dem Sie Ihre Neugier stillen können. Das unter Denkmalschutz stehende Bauernhaus aus dem 18. Jahrhundert beherbergt einen Verein, der unter der Leitung der Künstlerin Ingrid Heuchel Wochenseminare zum Thema Bleiverglasung anbietet.

An den sieben Kurstagen erlernen die Teilnehmer die Technik dieser alten Tradition und werden dabei ständig von der gelernten Kunstglaserin angeleitet und betreut. Ziel des Lehrgangs ist es, ein transparentes, farbiges Glasbild nach eigenem Entwurf für Zuhause anzufertigen.

Die Kurse beginnen und enden immer am Samstag. Nach der Begrü8ung am Ankunftstag mit Kaffee und Kuchen erhalten die Interessierten in einem Werkstattgespräch zunächst einen einführenden Überblick über Grundbegriffe, Gestaltungsmöglichkeiten und Techniken der Bleiverglasung. Am Abend, nach einem gemütlichen Essen, bietet sich dann die Gelegenheit, sich bei einer guten Flasche Wein kennenzulernen. Der Sonntag steht ganz im Zeichen der ersten Skizzen, Zeichnungen und Entwürfe, wobei der Phantasie, angeregt durch eine reichhaltige Entwurfsmappe, freien Lauf gelassen werden kann. Die folgenden Tage sind mit den einzelnen Phasen der Herstellung ausgefüllt. In kleinen Schritten werden die verschiedenen Techniken wie schablonieren, zuschneiden, verbleien und löten erarbeitet.

Aufgrund der auf sieben Personen beschränkten Teilnehmerzahl lässt sich der Zeitplan nach den individuellen Fähigkeiten der Gäste gestalten.

Mit zum Programm gehört ausserdem die Besichtigung der Glasbläserei Erpentrup und ein Besuch im Künstlerdörfchen Schwalenberg.

Des weiteren bieten sich im Haus und in der näheren Umgebung genügend Möglichkeiten für fröhliche Abende. Nach einer Woche gemeinsamen schöpferischen Gestaltens, Wohnens und Essens in der landschaftlich reizvollen Umgebung und dem besonderen Ambiente des urigen Kreativhofes können die Teilnehmer ihr eigens entworfenes und selbst kreiertes Glaskunstwerk mit nach Hause nehmen.

Die Palette der bisher während der "Kreativwochen Glaskunst" entstandenen Objekte reicht von eher kleinen Bleifeldern, die beispielsweise ins Fenster gehängt werden können, bis zu grossflächigen und massgefertigten Türen, Fenstern oder Lichtausschnitten für das eigene Heim.

Viele der internationalen Gäste kommen immer wieder und entwickeln sich im Laufe der Zeit zu wahren Profis.

In der Kursgebühr sind 7 Tage Vollpension, die beiden fachbezogenen Exkursionen, die ständige künstlerische und fachliche Anleitung sowie die Benutzung aller notwendigen Werkzeuge enthalten